Sternschnuppen...

Der Mond ist nicht mehr als ein schmaler Streifen, und der Himmel ist bedeckt mit funkelnden Sternen. Die Stille, Dunkelheit und der Sternenhimmel voller leuchtender Sterne als eine bezaubernde Kuppel um den Ort, wo ich wohne. Es ist magisch…

Natürlich haben Menschen Ähnlichkeit mit Sternen. So wie auch mit dem Mond, die Sonne, den Wolken und der Erde. Sogar mit dem Universum. 

Das Universum ist ein großes Energiefeld. Und weil wir aus Energie bestehen, reagieren wir auf alle Arten von kosmischen Faktoren. Jeder Mensch besteht zu mindestens 70 % aus Wasser, gemischt mit allerhand anderen Stoffen, einschließlich Salze. Salzwasser ist der beste Begleiter für Energie. 

Der Mensch erstellt seine eigene Energie durch eine Reihe von chemischen Reaktionen und Prozessen, die unter anderem durch unserer Gedanken gesteuert und beeinflusst werden. 

Manchmal sind wir wie die Sonne. Dann zeigen wir unsere Stärke durch Wärme, kreieren unsere eigene Energie, und sind so Schöpfer und Spender von Leben und Kraft. Selbstbewusst und selbstsicher, ohne dass wir andere damit benachteiligen. 

Manchmal sind wir wie den Mond. Wechselhaft, bleich und vorsichtig. Sanft und weich. In uns selbst gekehrt und beschäftigt mit einem Zyklus des Rückzugs, um danach wieder zu wachsen. 

Manchmal sind wir wie ein Schwarzes Loch: Ein Energie-Schlürfer. Wir sind voller Angst, Unsicherheit, Zweifel. Fühlen uns minderwertig und haben dann ein großes Bedürfnis nach Aufmerksamkeit, Pflege und Bestätigung. Wir konsumieren zu viel und wollen alles, was wir haben, festhalten. 

Manchmal sind wir wie ein Stern. Ein funkelndes Licht der Hoffnung in der Dunkelheit. Glitzernd und brillant. Schalks tanzend wird genossen und gestrahlt auf einer großen Party mit all den anderen Sternen. Einfach nur so……Weil die Nacht so kurz ist und man, bevor man es bemerkt, eine Sternschnuppe sein kann, die sich in Sternenstaub auflöst… 

Ich wünsche Dir ein schöner Sommerzeit!  Liebe Grüße, Saskia

Zurück